Eddernarren

Verein

Die Vereinsgeschichte

Wir schreiben das Jahr 1949. Nach entbehrungsreichen Kriegs- und Nachkriegsjahren bestand ein großer Nachholbedarf zum Feiern.

Vielleicht spürte man auch, dass in Fritzlar Feiern mit Hintergrund geboten war, denn nach den Jahren der Diktatur und Zensur konnte Karneval ein Ventil der freien Rede, der offenen Kritik und der närrisch verpackten Wahrheit sein. Mit diesem Wissen wurde im Januar 1949 von den Herren Heinrich Gebauer, Konrad Malkus und Heinrich Faupel der erste Kinderrosenmontagsumzug organisiert.
Fünfundzwanzig Musiker und über Tausend Kinder nahmen an diesem Ereignis teil. Dieser sehr zaghafte Versuch wurde von der Fritzlarer Bevölkerung mit überschwänglichen Beifallsstürmen gefeiert.

Der Sommer verging und die Session 1949/50 stand vor der Tür. Man war nun fest entschlossen, den Karnevalsauftrag mit zeitkritischem Humor zu erfüllen. So gründeten am 07. November 1949 die Herren Ignatz Ahle, Heinrich Gebauer, Konrad Malkus und Otto Jütten die FKG Eddernarren im Bayrischen Hof zu Fritzlar. Schon im Januar 1950 wurde Prinz Heinrich I., mit bürgerlichem Namen Gebauer, proklamiert und der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die Fritzlarer nannten ihn liebevoll “Säuselmann”.

Der 1. Vorsitzende und Präsident der Eddernarren war Alex Lenders. Zur Begleitung des Prinzen gehörte eine Prinzengarde, sie wurde aus 20 Jungen der Fritzlarer Freiwilligen Feuerwehr gebildet. Ihre Uniform bestand aus einer blauen Jacke, weißer Hose, blau-weißer Schärpe und mit sehr hohem Hut sowie einem Paddel.

Das erste Tanzpaar bildeten Josef Faupel, genannt “Pony – Faupel”, und Gisela Möller. Frau Möller war gleichzeitig das erste Tanzmariechen des Vereins.

Die Elferräte trugen schwarzen Anzug und eine blau-weiße Elferratsmütze mit angenähtem Kupferpfennig. Allmählich ging es auf die drei tollen Tage zu, die noch lange in den Ohren der Fritzlarer Bürger bleiben sollten.

Beim großen Rosenmontagsumzug war ganz Fritzlar auf den Beinen, um den Akteuren mit viel Beifall zu huldigen. Auch der Kinderfestzug mit anschließendem Kinderkarneval wurde ausgiebig gefeiert.

Im Jahre 1951 wurde neben dem Prinzenpaar das erste Kinderprinzenpaar proklamiert. Es war Prinz Karl-Heinz I. aus dem Hause Bock und Prinzessin Waltraud I. aus dem Hause Jütten (Persch). Dieses Prinzenpaar wurde beim Kinderfestzug von zwei großen Bernhardiner-Hunden mit eigens gebautem Wagen durch unsere Stadt gezogen, für alle Zuschauer ein herrliches Bild.

Im Jahre 1953 erlebte die Stadt Fritzlar etwas völlig neues. Erstmals wurde der Karneval von der Prinzenregentin Frau Dr. Ruth Scholz geführt. Sehr schnell erkannte man ihr Talent im freien Reden und den hinreißenden Charme für alle Belange des Karnevals.

Von dieser Zeit an bis 1978 wurde der Spielmanns- und Fanfarenzug unter der Leitung von Otto Weiß gegründet. Er war fester Bestandteil der Eddernarren bis 1955. Danach wurde er ein eigenständiger Verein, der den Eddernarren immer zur Verfügung stand.

Der Rosenmontagsumzug 1954 stellte wiederum eine Besonderheit dar. Zirkus Althoff nahm mit vielen Tieren am Festzug teil.

Erstmals wurde 1953 eine Fremdensitzung durchgeführt. Der Gesangverein “Germania” aus Bad Wildungen und die Eddernarren gestalteten das Programm. Am 04. Dezember 1958 wählte man nach seiner Prinzenregentschaft Hans van der Mispel zum 1. Vorsitzenden und Präsidenten der Fritzlarer Karnevalsgesellschaft Eddernarren. Dieses Amt führte er bis zum 18. April 1978 aus. Zwanzig Jahre hat Hans van der Mispel all seine Schaffenskraft für den Karneval in unserer Stadt eingesetzt. Mit seinem eigenen holländischen Stil hat er es immer wieder verstanden, dem heimischen Humor und der Mentalität der hiesigen und den zugewanderten Menschen gerecht zu werden. 

Von 1950 bis 1960 haben die Eddernarren alle Fritzlarer Säle am Rosenmontag belegt. Dies waren der “Frankfurter Hof”, Hotel “Nägel”, der “Reichsadler”, die “Kaiserpfalz”, das “Bürgerhaus, der Stiftsaal und die damalige Stadthalle in der Reitbahn. Für 2 DM Eintritt konnte man alle Veranstaltungen besuchen. Es war Tanz und Unterhaltung und der Prinz zog an diesem Abend durch alle Säle und besuchte mehrere Gaststätten.

Am 02. Januar 1960 führten die Eddernarren eine sehr große Prunk- und Fremdensitzung mit der “1. Großen Karnevalsgesellschaft Lohfelden” in der Sporthalle der Georg-Friedrich-Kaserne durch. Annähernd 3000 Gäste klatschten begeistert Beifall für den Ideenreichtum der Akteure.

Die erste Satzung für die FKG wurde am 15. Februar 1960 verabschiedet.

Im Jahre 1962 fiel der Karneval wegen der Flutkatastrophe in Hamburg aus.

Auch 1964 führten die Eddernarren eine Gala-Fremdensitzung mit den Lohfeldener Karnevalsfreunden im “Reichsadler” durch. Die Fremdensitzung erfreute sich großer Beliebtheit, so wurde am 31. Dezember 1965 mit der Karnevalsgesellschaft “Herkules” aus Kassel eine Gala-Fremdensitzung in der “Kaiserpfalz” durchgeführt.

Das Jahr 1978 sollte, durch gewisse Hintergründe geprägt, den Karneval und unseren Verein neu beleben.

Zum 1. Vorsitzenden und Präsidenten wurde am 20. April 1979 Karl Kohlstedt gewählt, er hatte außerdem noch das Amt des Sitzungspräsidenten inne. Seiner Initiative war es auch zu verdanken, dass der Elferrat beschloss, ab sofort Prunk- und Galasitzungen regelmäßig durchzuführen. Während diesen Sitzungen wurden Senatoren zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Erster Ehrensenator der Eddernarren war Bürgermeister Reinhold Koch. Bis heute wurden insgesamt 58 Ehrensenatoren/innen und Ehrenmitglieder ernannt.

Am 26. April 1985 hat dann Dieter Gimbel das Amt des 1. Vorsitzenden und Präsidenten übernommen. Er stand der Gesellschaft bis zum 03. April 1987 vor.

Manfred Himmler übernahm vom 03. April 1987 bis 28. April das Amt des 1. Vorsitzenden und Präsidenten.

In der Jahreshauptversammlung wurde am 28. April 1989 Karl-Josef (Kalle) Endner 1. Vorsitzender und Präsident. Er begleitete das Amt bis zum 19. April 1991 und musste aus beruflichen Gründen das Amt niederlegen.

In der Session 1990/91 fiel der Karneval wegen des Golf-Krieges in Fritzlar aus, so dass man beschloss, das amtierende Prinzenpaar der Stadt Fritzlar Prinz Rainer I. und Prinzessin Hedi I. (Ganz) in der nachfolgenden Session im Amt zu belassen.

Karl Siebert, der über 11 Jahre das Amt als Schatzmeister der Gesellschaft inne hatte, wurde in der Jahreshauptversammlung am 19. April 1991 zum 1. Vorsitzenden und Präsidenten gewählt.

Er begleitete das Amt bis zu seinem Tode am 26. Oktober 1991.

Im Jahre 1991 sollte der Fritzlarer Karneval eine Erneuerung erfahren. Durch eine Vereinbarung vom 18. August 1991 zwischen den Eddernarren, den Kolpingnarren und den Stadtnarren Blau Weiß wurde ein Prinzenkomitee (PK) gegründet. Jeder Verein entsandte 2 Elferräte in das Komitee. Die Hauptaufgabe war die Regelung aller Angelegenheiten mit dem Prinzenpaar der Stadt Fritzlar und den anderen Vereinen. Von unserer Gesellschaft waren die Elferräte Dieter Gimbel und Karl Kohlstedt in das Prinzenkomitee gewählt.

1991 waren die Herren Claus Reich, Reinhard Steinmetz und Peter Faupel auf einer Fahrt nach Schweden und sie überlegten, wie man außerhalb der Session mit den Eddernarren zusätzlich eine Veranstaltung durchführen könnte. Die drei kamen zu dem Entschluss ein Weizenbierfest in Fritzlar mit einer Kulmbacher Brauerei durchzuführen. Dieser Vorschlag wurde in den Elferrat eingebracht und beschlossen, so dass im Jahre 1992 das 1. Weizenbierfest in Fritzlar stattfand. Mittlerweile gehört dieses Fest schon zur Tradition und wird immer am dritten Wochenende nach Pfingsten durchgeführt.

Am 05. April 1994 wurde das PK dann auf Verlangen der Kolpingnarren und der Stadtnarren Blau Weiß wieder aufgelöst und die Eddernarren waren wieder für das Prinzenpaar der Stadt Fritzlar, wie all die Jahre zuvor, eigenverantwortlich, d.h. wir suchen das Prinzenpaar selbst aus und hofieren es die ganze Session über. Die beiden anderen Karnevalsvereine unterstützen das Prinzenpaar der Stadt Fritzlar tatkräftig.

Vom 26. Oktober 1991 bis zur Jahreshauptversammlung am 16. April 1992 hat Peter Faupel die Gesellschaft als Vize-Präsident kommissarisch geführt, dann wurde er zum 1. Vorsitzenden und Präsidenten gewählt. Er begleitete das Amt bis zum 10. September 1994.

Karl Kohlstedt übernahm dann für zweieinhalb Jahre wieder das Amt des 1. Vorsitzenden und Präsidenten.

Am 01. April 1996 konnten die Eddernarren den Pachtvertrag für das Vereinshaus Hellenweg 12 mit der Stadt Fritzlar unterschreiben. Dies sichert uns für die nächsten zwanzig Jahre eine Unterkunft, in der unsere Garde und Akteure ihr Training und Übungsstunden absolvieren können.

In der Jahreshauptversammlung am 25. April 1997 wurde dann wieder Peter Faupel zum 1. Vorsitzenden und Präsidenten gewählt. Er begleitete das Amt bis zum 01. April 2005. Am 01. April 2005 übernahm dann Heinz Tödtmann das Amt des 1. Vorsitzenden und Präsidenten und stand der Gesellschaft bis  2010 zur Verfügung. 

In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 16. Oktober 1998 wurde eine neue Satzung beschlossen. Seitdem lautet der Name unserer Gesellschaft “Fritzlarer Karnevalsgesellschaft “Die Eddernarren” e.V.”

Im Jahr 2006 ging ein großer Traum der Eddernarren in Erfüllung. Nach einem Beschluß der Jahreshauptversammlung im April 2006 wurde ein leerstehender Lebensmittel-marjt in Fritzlar gekauft. Den wir nach massiver Umbauphase, als Vereinshaus nutzen können. Im Oktober 2007 wurde dann mit einer großen Feier das neue Vereinshaus eingeweiht. Ab diesen Tag können wir fast alle Veranstaltungen hier durchführen. 

Im Jahr 2010 übernahm Jan Jäger das Amt des 1. Vorsitzenden und Präsidenten und wurde in der Jahreshauptversammlung von den Mitgliedern zum 1. Vorsitzenden und Präsident gewählt. Dieses Amt führte er bis September 2012 aus. 

Nach dem Rücktritt übernahm Otto May das Amt des 1. Vorsitzenden und Präsident bis zur JHV 2013 wo er dann von den Mitglieder zum 1. Vorsitzenden und Präsident gewählt wurde, dieses Amt führt er bis zum heutigen Tag aus. 

Das Vereinsleben ist heute über das ganze Jahr verteielt. Wir führen unter anderem monatliche Elferratssizungen/Damensitungen und Versammlungen durch. Für unsere Mitglieder und Freunde des Vereins bieten wir unter anderem folgende Veranstaltungen an: Weizenbierfest, 1. Mai Wanderung, Vatertags Wanderung, Bisausflug, Sommerfest, Oldie-Fete, Oktoberfest, ,,Närrischer Gänse -Skat, Weihnachtsfeiern und SChlachte-Essen.

Bis zum heutigen Tag bleiben wir den meisten Veranstalungen treu und es kamen neue dazu wie: Irischer Abend,Country-Abend, Oktober-Gaudi, Schlagerparade.

Bedingt durch die Prunkt- und Galasitzungen wuchs die Zahl der Aktiven geradezu sprunghaft an und wir konnten zeitweise über 350 aktive und passive Mitglieder zählen. Hierzu zählten auch folgende Gruppen die noch heute teilweise bestehen. Ein Damen- und Herrenballett, eine Play-Back-Gruppe, die Tippelbrüder, die 7 Zwerge, 10 Büttenredner, 4 Tanzmariechen, und ein Tanzpaar.

Im Laufe der jahre veränderten sich die Zahlen, so dass wir heute noch auf einen Mitgliederbestand von 236 Aktiven und Passive blicken können. Davon tanzen 51 Mädchen und Jungen in der Garden, 5 Tanzmariechen, Damenballett und diverse Büttenredner, Zur Zeit sind noch 23 Elferräte und 21 Elferratsdamen sowie 43 Ehrensenatoren und Herenmitglieder in unserem Vereinshaus.

Wir konnten in den letzten 66 Jahren der Bevölkerung unsere Stadt 64 Prinzenpaare und 64 Kinderprinzenpaare vorstellen. 

Gegenseitige Besuche finden bei allen Fritzlarer Vereinen sowie bei den Vereinen die Interessengemeinschaft karneval Nordhessen (IKN) statt. Die Fritzlarer Karnevalsgesellschaft ,,Die Eddernarren" e.V. gilt als eine der größten Karnevalsvereine Nordhessens und hat einen festen Platz im Karnevalsverband Kurhessen (KVK), im Bund Deutscher Karneval (BDK) und in der Närrischen Europäischen Gemeinschaft. 

Wir unterstützen auch sehr gern die ortsansässigen Vereine mit unseren Programmpunkten. 

Die Eddernarren sehen ihren Zweck in der Pflege, Förderung und Erhaltung des karnevalsistischen Brauchtums und der Jugenarbeit. So bemühen wir uns Jahr für Jahr unseren Karnevalsauftrag mit zeitlritischen Humor, Witz und Satire zu erfüllen, sowie die Freude und den Spaß in hohem Maße zu vermitteln. In unseren Darbietungen wurde nie versucht den ,,Rheinischen Karneval" zu kopieren.

Wir bleiben unserem alten Schlachtruf ,,ALLE WILLE" (Alleweil kommen sie) treu. 

Es freut uns, das wir, die Eddernarren, heute nicht nur als Kuluträger einen wesentlichen Beitrag in unserer Stadt Fritzlar leisten, sondern auch mit dem ganzjährigen Training und den Auftritten unserer Garden und Tanzmariechen eine bedeutenden sportlichen Faktor darstellen. 

Man kann also sagen: ,, Bei uns ist immer etwas los"

Also- kommt zu uns und macht bei uns alle midde. 

Euer Präsident
OTTO MAY

  |  

So finden Sie uns: